Imkerverein Prien

 

Imkerverein Prien und Umgebung


83209 Prien am Chiemsee
Email:  info@imkerverein-prien.de
Telefon:  +49 (0) 8102 / 785910

 

Zweck des Vereins ist die Verbreitung der Bienenzucht und damit die Förderung des Naturschutzes und der Landespflege, im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturgesetze der Länder, durch die Bestäubung der Kultur- und Wildpflanzen. Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Unser Verein hat sich zum Ziel gesetzt eine artgerechte Bienenhaltung zu fördern und veranstaltet dazu Vereinsversammlungen mit Vorträgen, Vereinsausflüge und Probeimkerprogramme.

Der Verein ist Mitglied beim "Landesverband bayerischer Imker", der wiederum Mitglied beim "Deutschen Imkerbund" ist.

 

Aktuelles

Kino-Besuch

Am 31. Oktober schauten sich die Mitglieder des Priener Imkervereins den Dokumentarfilm "Tagebuch einer Biene" an.
Er erzählt mit beeindruckenden Macroaufnahmen vom Leben einer Winterbiene und einer Sommerbiene, sowie deren Schwestern sowohl im Stock, als auch draussen. Der Film ist sehr empfehlenswert und damit für Imker und deren Familienmitglieder ein "muss"!

Priener Genusstag

Am 23. Oktober fand auch in Corona-Zeiten wieder der Priener Genusstag statt.
Auch der Imkerverein nahm dieses Jahr am Priener Genusstag teil und informierte über Honig, Wachs, Propolis und andere Bienenprodukte. Wer wollte konnte probieren oder die Preziosen mit nach Hause nehmen.

 
Stand am Genusstag mit den Vorstaenden S. Bauer und E. Speulda

Erster Vorstand Josef Bauer (rechts) und zweiter Vorstand Eckhard Speulda (links) am Info- und Verkaufsstand

 

Eingetragener Verein

Der Imkerverein Prien ist nun ein "eingetragener Verein (e.V.)"!
Der Verein hat in diesem Zusammenhang eine neue Satzung bekommen. Ein "eingetragener Verein" hat steuerliche und vorallem rechtliche Vorteile. Die Vorstände und die Vereinsmitglieder sind rechtlich besser abgesichert. Der Verein will auch weiterhin keinen Gewinn erzielen.
 

IMKER ERNTEN HONIG IN BESTER QUALITÄT

Besuch der Bayerischen Honigprinzessin auf der Jahreshauptversammlung des Imkerverein Prien

 
Honig-Prinzessin

Erster Vorstand Josef Bauer, Dr. Reuther, Zweiter Vorstand Eckhard Speulda, Honig-Prinzessin Alexandra Krumbachner und Referent der Ortsvereine Michael Voggenauer (von links)

Die Jahreshauptversammlung des Imkervereins Prien am Chiemsee und Umgebung fand dieses Jahr auf Grund der Pandemie erst am 24. September statt.
Der Vorstand Sepp Bauer durfte am Anfang gleich mehrere Gäste begrüßen:
 
Ganz spontan stattete die Bayerische Honigprinzessin Alexandra Krumbachner dem Imkerverein einen Besuch ab. In Ihrem Grußwort ging Sie unter anderem einen marktgerechten Honigpreis ein. Sie führte aus, dass die Erzeugung von regionalem Honig mit sehr hoher Qualität einen Preis von ca. € 8,-- erfordert. Sie führte weiterhin aus, dass die Bestäubungsleistung der Bienenvölker noch viel höher bewertet werden muss. Demensprechend wird beim Kauf von regionalem Honig auch die Landwirtschaft der Region stark gefördert.
 
Als zweiten Gast durfte der Imkerverein Hr. Dr. Reuther, Vorsitzender der „Prien Partner“ in seinen Reihen begrüßen. Hr. Dr. Reuther übergab als sehr großzügige Spende eine professionelle Waage für die Honigabfüllung. Die Waage wird künftig an die Mitglieder verliehen, um mit deren Waagen eine jährliche Vergleichswiegung zu dokumentieren.
 
Freuen durfte sich der Verein zudem über den wichtigen Gast Hr. Michael Voggenauer, Referent der Ortsvereine, der Gemeinde Prien. Hr. Voggenauer ist Kontaktperson und Türöffner für Belange der Ortsvereine an die Gemeindeverwaltung.
 
Ein weiteres Highlight auf der Jahreshauptversammlung war das Referat des 2. Vorstands Dr. med. Eckhard Speulda über das richtige Verhalten bei Verdacht auf eine – zum Glück seltene - Bienengiftallergie. Es wurde erklärt, bei welchen Symptomen nach einem Bienenstich, rasches Handeln, ggfls. eine Alarmierung des Rettungsdienstes notwendig ist. Auch die Möglichkeit einer Desensibilisierung wurde angesprochen.
 
Im Jahresbericht wurde deutlich, dass das zurückliegende Bienenjahr einen sehr ungewöhnlichen Verlauf hatte. Nach einem normalen Winter waren die Bienen bei einem warmen März schnell in Frühjahrsstimmung. Die außerordentlich langanhaltende kalte und nasse Witterung im April und Mai tat der Entwicklung der Bienenvölker sehr weh. Die Imker mussten in dieser Zeit sogar zufüttern. An eine Honigernte war nicht zu denken. Anfang Juni wendete sich das Blatt. Es konnte Waldhonig in hervorragender Qualität geerntet werden. Die eingefahrene Honigernte ist im Chiemgau besonders gut ausgefallen. Die Honigernte in auf ganz Bayern bzw. Deutschland bezogen, wird leider weit unter den gewohnten Ernten vergangener Jahre bleiben.
Umso wichtiger ist, wie Vorstand Sepp Bauer berichtet, dass der Verein neue Mitglieder begrüßen kann und auch das Fortbildungsprogramm wie z. B. Imkerpatenschaften für Neuimker gut angenommen werden. Auch im kommenden Jahr werden diese Fortbildungen wieder angeboten. Interessenten*innen dürfen sich gerne per Mail unter info@imkervein-prien.de bzw. direkt per Telefon unter 0157/587988 97 oder 08102/785910 an den Verein wenden.

 

Logo des Imkervereins Prien

 

Ein Blumen-Glöcklein
vom Boden hervor
war fröhlich gesprossen
im lieblichen Flor.

Da kam ein Bienlein
und naschte fein,
die müssen wohl beide
füreinander sein.

Johann Wolfgang von Goethe


Seid mir gegrüßt, Ihr lieben Bienen
vom Morgenstrahl beschienen.
Wie fliegt Ihr munter ein und aus
in des Imker's Bienenhaus.
Und seid zu dieser Morgenzeit
so früh schon voller Tätigkeit.

Wilhelm Busch